Klimawandel – Klimakrise – Klimakatastrophe – Klimanotstand

Das Ausmaß der klimatischen Veränderungen, die sich derzeit auf dem Planeten Erde abspielen, ist vielen Menschen noch nicht ganz klar. Manche interessieren sich nicht dafür, andere wollen nicht beunruhigt werden, wieder andere glauben den Anzeichen nicht oder versuchen sie anders zu deuten. Und natürlich gibt es auch diejenigen, die verleugnen, dass überhaupt eine Veränderung stattfindet.

Klimawandel
Klimawandel ist ein Begriff, der beschreibt, dass sich das Klima eben wandelt, bzw. verändert. Mit „Klima“ bezeichnen Meteorologen die Wetterverhältnisse über längere Perioden von mindestens dreißig Jahren. Verschiedene Daten können dazu erhoben werden – die vielleicht Wichtigsten davon sind die Temperaturdaten. Also lange Messreihen von Temperaturen morgens, mittags, abends und nachts – Tag für Tag und Jahr um Jahr an vielen, vielen Orten der Erde. Diese Messreihen zeigen uns, dass die Durchschnittstemperatur auf der Erde im Steigen begriffen ist.
Es gibt auch eine plausible Hypothese, warum das so ist. Der Hauptgrund liegt in der Verbrennung von fossilen Energieträgern (Öl, Kohle, Gas), die bei ihrer Verbrennung das CO2 freisetzen, das sie vor hunderten von Millionen Jahren aufgenommen haben. CO2 wiederum ist ein Spurengas, das in der Selbstorganisation des Klimas kraftvoll mitwirkt. Mehr CO2 bedeutet, dass mehr Wärme in den unteren Atmosphärenschichten zurückbleibt.
Die Frage – wohin solche Ereignisse früher geführt haben? – können Klima Historiker beantworten. Der rekonstruierte Verlauf der Klimageschichte ist heutzutage mit plausiblen Daten aus verschiedenen Forschungsbereichen abgestützt. Diese zeigen uns, dass in der Geschichte des Planeten, zahlreiche Wechsel von Warm- zu Kaltzeiten und zurück stattgefunden haben. Solche „Wandelereignisse“ zogen sich über Jahrtausende und Jahrzehntausende dahin. Der Wandel der letzten hundert Jahre lässt sich damit nicht vergleichen – die Prognose für die kommenden Jahre empfinde ich als beängstigend.

Klimakrise
Im Wort „Krise“ steckt die Bedeutung von Entscheidung. Zusammen mit dem vorangestellten Klima geht es also um eine Entscheidung für den Umgang mit dem Klimawandel.
Nun kann niemand mit 100%iger Sicherheit sagen, was geschehen wird – eine Prognose ist keine Vorhersage. Sie fasst den Stand des Wissens zusammen und schätzt die wahrscheinlich möglichen Folgen ab.
Es könnte also sein, dass die Prognose völlig über den Haufen geworfen wird und etwas ganz Unerwartetes geschehen.
Es geht um Wahrscheinlichkeiten und Risiken, die aus ihnen erwachsen werden – so oder so.
Welcher Weg ist der Beste? Was soll ich tun?
Wie könnte man dieser Frage ausweichen?

Klimakatastrophe
Die Katastrophe ist eine Urgewalt, die Menschen ohnmächtig macht. Sie stürzt herab und begräbt alles unter sich.
Eine Katastrophe zerstört sämtliche Gewissheiten.
Eine Katastrophe ist die Drohung am Horizont der Zukunft und sie ist gut dabei, heraufzudämmern.
Ich denke, ein vernünftiger Mensch würde alles versuchen, um eine Katastrophe zu verhindern – falls das möglich wäre.

Klima Notstand
Der Begriff behauptet, dass der Klimawandel eine Notstand darstellt, der die Menschheit insgesamt bedroht.
Er steht dafür, das anzuerkennen was tatsächlich ist.
Ich denke, er fordert dazu auf, sich zusammenzusetzen und zu beratschlagen, wie man damit umgehen könnte.

Quelle der Grafik: https://skepticalscience.com/translationblog.php?n=4215&l=6&fbclid=IwAR2bdFguCwURTHi6FtMC691O-kda5jtXJPUvptnNi_qG2Xeyd8ulis7Zl5s
Weiterführender Artikel: https://www.klimafakten.de/meldung/die-wetter-und-klimamaschine-eine-einfuehrung

Shares